Zum Inhalt springen

Offizielle Stelle in Berlin

Offizielle Stelle in Berlin 

Freiburg, die Stadt, die von der Sonne geküsst wird

Freiburg im Herzen des Schwarzwaldes ist für seine hohe Lebensqualität bekannt. Es gehört zu den sonnenreichsten Städten Deutschlands und ist mit seiner schönen Altstadt und der super lokalen Küche ein wahrer Besuchermagnet.
Das berühmteste Wahrzeichen Freiburgs ist das Münster, ein Meisterwerk gotischer Baukunst. Doch trotz seines Aussehens ist die mittelalterlich anmutende Altstadt noch recht neu. Die meisten der ursprünglichen Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg beschädigt oder zerstört und in jahrzehntelanger mühevoller Arbeit restauriert und wieder aufgebaut.
Freiburg ist auch bekannt für die Bächle – kleine Bäche, die durch die Stadt fließen. Und die Stadt ist groß in der Natur: Ein 500 Kilometer langes Radwegenetz führt in das reizvolle Umland.
Kulinarische Genießer dürfen sich auf regionale Spezialitäten mit Zutaten aus der Region und auf regionale Weine freuen. Das steht auch auf der Speisekarte des Zum Roten Bären, der als ältester Gasthof Deutschlands gilt. Seit 700 Jahren dient es Speis und Trank den Gästen.

Entdecken Sie Erfurt, eine Stadt der Kaufleute, Kirchen und Schätze

Die Krämerbrücke in Erfurt ist eines der wertvollsten Wahrzeichen der Stadt. Sie war einst Teil der Via Regia, einer mittelalterlichen Handelsstraße zwischen dem westlichen und östlichen Teil des Heiligen Römischen Reiches.
Die Krämerbrücke symbolisiert somit auch den Aufstieg Erfurts zu einem wichtigen Umschlagplatz im Mittelalter. Die Fachwerkhäuser in der Altstadt erinnern an den einstigen Reichtum der Stadt. Die älteste erhaltene Synagoge Europas zeugt davon, dass es hier einst eine blühende jüdische Gemeinde gab. Sie steht seit über 900 Jahren. Seit die jüdische Gemeinde im Pogrom von 1349 ausgelöscht wurde, diente das Gebäude als Lagerhaus, Taverne und Tanzsaal. Im Jahr 2009 wurde es als Museum für jüdische Kultur und Geschichte in der Stadt wiedereröffnet.
Neben Heidelberg und Köln beherbergt Erfurt eine der ältesten Universitäten Deutschlands. Martin Luther lebte und studierte in der Georgenburse, einem Renaissancebau, der als Studentenwohnheim diente, bevor er sein Leben der Religion widmete. Im Jahr 1505 trat er in ein Augustinerkloster in Erfurt ein.
Erfurt ist dank seiner vielen Kirchen als das Rom Thüringens bekannt. Der Erfurter Dom und die Kirche St. Severus sind zwei sehenswerte Bauwerke.

Beck’s bleibt trotz globalem Label hausgebraut

Die Bremer sind stolz auf „ihr“ Bier. Doch vor 10 Jahren wurde die traditionsreiche Brauerei vom belgischen Biergiganten Interbrew gekauft. Dennoch ist Beck’s in seiner Heimatstadt – und in der ganzen Welt – nach wie vor beliebt.
Es sind drei Dinge, die das Image der norddeutschen Stadt Bremen stärken: Die Bremer Stadtmusikanten aus dem Märchen der Gebrüder Grimm, Werder Bremen, der mal mehr, mal weniger erfolgreiche Fußballverein, und Beck’s, das Bier in den berühmten grünen Flaschen.
„Beck’s ist ein großer Vertreter unserer Stadt“, sagte Holger Bruns, der Sprecher von Bremens Wirtschaftsminister Martin Günthner, gegenüber der Deutschen Welle. „Wenn man mit Besuchern aus dem Ausland spricht, vor allem mit Amerikanern, dann sind das die ersten Dinge, an die sie denken, wenn sie ‚Bremen‘ hören – die Stadtmusikanten, Werder und Beck’s. Die Marke hilft uns wirklich, unser internationales Profil zu schärfen“.
Die meisten Bremer sind sehr stolz auf die Traditionsbrauerei, die 1873 von Heinrich Beck gegründet wurde. Doch vor 10 Jahren erreichte die Globalisierung schließlich auch Beck’s. Die Brauerei Beck und Co. wurde vom belgischen Biergiganten Interbrew aufgekauft und Teil eines internationalen Konzerns.
Bald darauf fusionierte Interbrew mit dem brasilianischen AmBev und wurde zu InBev. Im Jahr 2008 übernahm InBev die amerikanische Brauerei Anheuser Busch – und seitdem ist Beck’s Teil des größten Bierkonzerns der Welt. AB InBev besitzt 200 Biermarken, darunter Beck’s, Budweiser und Stella Artois. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 116.000 Mitarbeiter und setzt jedes Jahr rund 400 Millionen Hektoliter Bier ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.